Mindermann Augenoptik am Baßfeld

UV-Strahlen und lange Bildschirmzeiten können Augenbeschwerden auslösen

Experten sprechen vom „Office Eye Syndrom“. Gemeint sind Augenbeschwerden in unmittelbare Folge von Home-Office und Home-Schooling. Dass die digitale Welt einen immer größeren Raum nicht nur im beruflichen Umfeld, sondern auch in den eigenen vier Wänden einnimmt, erleben wir gerade jetzt in Zeiten des zweiten Lockdowns in besonderem Maße. „Home-Office“ und „Home-Schooling“ sind Begriffe, die aktuell in fast jeder Nachrichtensendung zur Sprache kommen und mit denen fast jeder Mensch, jede Familie konfrontiert wird. Vielfach kommt dabei der gesundheitliche Aspekt – insbesondere für das menschliche Sehsystem – zu kurz oder bleibt sogar völlig unbeachtet.

 

Brillengläser mit Blaulichtfilter

„Durch das ständige Arbeiten mit und an den digitalen Medien wird das Auge extrem angestrengt“, erläutert Dipl. Ingenieurin für Augenoptik Ursula Mindermann. Die grellen Farben, der hohe Anteil an kurzwelligem Licht und geringen Bewegungen der Augen können zudem ursächlich für Sehbeschwerden und Augenbrennen sein, für Kopfschmerzen und Schlafstörungen sorgen. Zum Schutz der Augen empfiehlt die Dipl. Ingenieurin für Augenoptik daher Brillen mit Digital-Pro-Gläsern zu tragen. Mit den Gläsern aus der Digital-Serie wird der Blaulichtanteil, der im Verdacht steht, sich ungünstig auf die Augen auszuwirken, bei der Bildschirmarbeit vermindert. „Mit einer Kombination aus reflektierender Schutzschicht und absorbierendem Schutzfilter befindet man sich auf dem richtigen Weg zu einem gesunden und entspannten Sehen“, führt sie weiter aus und betont ergänzend noch einmal die besondere Bedeutung dieser besonderen Brillengläser in Zeiten von „Home-Office“ und „Home-Schooling“.

 

Sonnenbrillen mit passendem UV-Schutzes

Die zunehmend intensiver und extremer werdende Sonneneinstrahlung in unseren westlichen Hemisphären stellt unsere Augen vor besondere Herausforderungen; sie bedürfen deswegen eines hochwertigen und speziellen UV-Schutzes. Dipl. Ingenieurin Ursula Mindermann empfiehlt daher ihren Kundinnen und Kunden nicht nur auf das CE-Zeichen auf der Bügelinnenseite der Sonnenbrille, sondern auch bei den Sonnenschutzgläsern auf gute Qualität zu achten, die in großer Auswahl bei „Mindermann Augenoptik am Baßfeld“ im Portfolio stehen. „Lichtschutz kann in unterschiedlichen Stärken – beginnend bei 0 (kaum getönt) bis zu 4 (sehr dunkel getönt) – angeboten werden“, macht Dipl. Ingenieurin Ursula Mindermann das breite Spektrum von Möglichkeiten in diesem besonderen Segment deutlich. In unseren Gefilden reiche eine Sonnenbrille mit der Schutzstufe 2, im Urlaub an der See oder in den Bergen sollten die Brillengläser dagegen schon eine Schutzstufe 3 vorweisen können. „Selbstverständlich stehen wir unseren Kundinnen und Kunden auch bei der Entwicklung von individuellen Lösungen, in Fragen der Glasstärke oder auch bei einer Sonnenbrille mit Gleitsichtglas, zur Verfügung“, stellt sie überzeugend dar und verweist dabei auf den immensen Erfahrungsschatz und die enorme Fachkompetenz, auf die alle Mitarbeiterinnen bei „Mindermann Augenoptik am Baßfeld“ zurückgreifen können.

 

etnia BARCELONA

„Wir wissen, was gut ist!“ Mit diesem Slogan wirbt die Firma etnia BARCELONA für ihre Brillenprodukte, die exklusiv im TÖFTE-Land nur bei „Mindermann Augenoptik am Baßfeld“ zu erhalten sind. Bei den Sonnenbrillen werden ausschließlich Mineralgläser von Barberini mit HD-Colors-Technologie genutzt, die in Fachkreisen zu den wahrscheinlich besten der Welt angesehen wird. In ihnen werden seltene Erden verarbeitet, die sie unglaublich widerstandsfähig machen und ein außergewöhnliches Seherlebnis garantieren. Hinzu kommen noch Brillengestelle aus natürlichen Materialien wie Acetat (Baumwolle + Holz), Metall und Titan.

 

SEA2SEA

Täglich wird für die Produktion von Brillenfassungen der Marke „Sea2Sea“ durchschnittlich eine Tonne Meeresplastik aus dem Meer gesammelt. Von Hand werden die unterschiedlichen Sorten des angelieferten Plastiks getrennt und ausgewählt. Für eine Brillenfassung wird je nach Art der Fassung eine Menge von neun bis fünfzehn Kilogramm an Meeresplastikl benötigt, das zu Granulat verarbeitet wird. „Ich habe mich bewusst dafür entschieden, „Sea2Sea-Brillen“ mit in mein Angebot aufzunehmen, weil ich einerseits den Gedanken der Nachhaltigkeit in der Augenoptik für äußerst wichtig erachte und ihn vorbehaltlos unterstütze und andererseits von dem Design, den Formen und der Gestaltung der Brillenfassungen von „Sea2Sea“ überzeugt bin“, so Dipl. Ingenieurin Ursula Mindermann. Zudem leiste jede Kundin, jeder Kunde mit dem Tragen einer Brille der Marke „Sea2Sea“ einen kleinen, aber feinen Beitrag zur Verbesserung der Umwelt.

 

Anti-Beschlagtücher für

Maskenträger

» zum Preis von 9,90 €

Klare Sicht durch klare Gläser. Wer ärgert sich nicht über beschlagene Brillengläser beim Tragen eines Mund- und Nasenschutzes? Das „BiP Antibeschlag Brillentuch“ verhindert dies bis zu 10 Stunden am Tag und ist bis zu 200-mal einsetzbar. „Unsere Antibeschlagtücher haben keine PFAS- Anteile und sind somit auch umweltverträglich“, garantiert Ursula Mindermann, Dipl. Ingenieurin für Augenoptik.

 

Quelle :

Zurück

Copyright 2021 Töfte Regionsmagazin | Erstellt mit Liebe zum Töfteland von 2P&M Werbeagentur.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutz Impressum