Horizonte e.V. und Stadt kooperieren bei der Einrichtung von Flüchtlingsunterkünften

Immer mehr Flüchtlinge aus der Ukraine kommen nach Ennigerloh und nicht alle können in privaten Wohnungen untergebracht werden. Aus diesem Grund richtet die Stadt Ennigerloh wieder eigene Wohnungen für Frauen und Kinder ein. Dabei nutzt sie die seit langem gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Handwerkern, Händlern, Vereinen, Kirchengemeinden und privaten Initiativen.

So wurde auch Horizonte e.V. angesprochen. Bei der Besichtigung der meist leeren Wohnungen ergaben sich sofort einige Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Blitzschnell lieferte Horizonte e.V. Startersets für Küchen aus Geschirr, Besteck, Töpfen, Küchenutensilien und mehr zusammen, damit die Frauen und Kinder sich selbst versorgen können. Mitarbeiter der Stadt suchten sich im Secondhand-Fairkaufhaus geeignete 2-türige Kleiderschränke und Kinderstühle aus.

„Für meine Kollegen/innen und mich war es eine Selbstverständlichkeit, in dieser Situation spontan und flexibel zu helfen. Dass dabei auch die ein oder andere Stunde Mehrarbeit anfiel, war selbstverständlich“, beschreibt Ralf Thorwirth, Mitglied der Geschäftsführung, das Engagement bei Horizonte e.V.

Wer sich im Rahmen der Ukrainehilfe einbringen, unterstützen und helfen möchte, findet unter „https://hilfe.ennigerloh.org“ weitere Informationen oder kann sich direkt an Herrn Wettengel unter 02524/283010 wenden.

Quelle : Horizonte e.V.

Zurück

Copyright 2022 Töfte Regionsmagazin | Erstellt mit Liebe zum Töfteland von 2P&M Werbeagentur.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutz Impressum