HOCHPRÄZISION DURCH NEUSTE TECHNOLOGIE

5-Achsen-Bearbeitungszentrum

 

Die Geschichte der Vennefrohne GmbH aus Münster-Wolbeck ist eine Erfolgsgeschichte. Michael Vennefrohne, Geschäftsführer des Zerspanungsbetriebes, blickt auf Jahre der Expansion zurück. Und auch Richtung Zukunft sind die Weichen für volle Auftragsbücher gestellt -man hat gut zu tun. 

Stabilität und Wachstum 

Dabei hatte Michael Vennefrohne kein gutes Startjahr erwischt. 2009 war die Finanzkrise aus den USA herübergeschwappt und genau in diesem Jahr trat er als Geschäftsführer an die Seite seines Vaters Heinrich Vennefrohne. Doch die Krise hat die Unternehmensentwicklung nicht negativ beeinflussen können. Dazu Michael Vennefrohne: „Wir waren und sind vornehmlich Zulieferer der hiesigen Industrie mit vielen Stammkunden im Münsterland. Auch in der besagten Krisenzeit blieb die münsterländische Wirtschaft stabil. Und wir haben die richtigen Entscheidungen getroffen.“ 

CNC Zerspanungstechnik in 

Verbindung mit CAD/CAM-Software 

Richtige Entscheidungen in einem Zerspanungsbetrieb? Das bedeutet: Fortbildung und Technik ausbauen. Seit 2009 haben die Vennefrohnes im Zwei-Jahres-Rhythmus ihren Maschinenpark erweitert und erneuert. Außerdem wurde 2014 eine CAD/ CAM-Software eingeführt und somit der Fokus auf das elektronische Programmieren gelegt, dass auch hochkomplizierte Bauteile bearbeiten kann. Michael Vennefrohne: 

„Unser Unternehmen hat seit Einführung des CAM-Systems von SOLIDWORKS einen großen Sprung nach vorn gemacht. Der Wunsch nach Werkstücken, die mit dieser Software gefertigt sind, wächst stetig. Zerspanungstechnik und Metallverarbeitung müssen zwei Qualitäten zusammenbringen - Schnelligkeit und Präzision. Die Lösung dafür heißt: CNC.“ Bei Vennefrohne laufen vier Fräsmaschinen und sieben Drehmaschinen, bedient von 13 Mitarbeitern. 

5-Achsen-Bearbeitungszentrum 

Firma Vennefrohne überzeugt durch hochpräzise, reproduzierbare Dreh- und Frästeile in jedem Schwierigkeitsgrad und durch das 5-Achsen-Bearbeitungszentrum, können selbst schwierigste Werkstücke in möglichst wenigen Aufspannungen hergestellt werden. „Wir sind spezialisiert auf Kleinserien von einem bis zu 200 Werkstücken. In Ausnahmefällen produzieren wir auch Serien bis maximal 1000 Werkstücken. Nicht selten werden wir beauftragt Prototypen herzustellen, die dann in Großserien am Markt platziert werden. Damit legen wir mit unserer Präzisionsarbeit den Grundstein für die Marktreife von Werkstücken“, berichtet Michael Vennefrohne nicht ohne einen gewissen Stolz. 

Mit Optimismus in die Zukunft 

Das Zerspanungsgeschäft boomt, 2018 wurde die Halle um 450 Quadratmeter auf 1.300 Quadratmeter erweitert. Der Blick in die Zukunft geht auf neue Standorte, denn der alte Wolbecker Firmengrund bietet keine Expansionsmöglichkeiten mehr. 

Quelle :

Zurück

Copyright 2022 Töfte Regionsmagazin | Erstellt mit Liebe zum Töfteland von 2P&M Werbeagentur.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutz Impressum